La Bella Maniera

Druckgraphik des Manierismus aus der Sammlung Georg Baselitz

Inspirationsquelle für Künstler des 20. Jahrhunderts: Georg Baselitzʾ beeindruckende Sammlung in einem prachtvollen Bildband.

 

 

Titelinformation

Mit einem Essay von Werner Hofmann. Katalog: Karin Orchard und Thomas Röske. Herausgegeben von Ger Luijten

1. Auflage

, 1994

Gebunden

300 Seiten, 120 farbige Abbildungen

24 x 34 cm

ISBN 978-3-906127-32-3

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Der Maler und Bildhauer Georg Baselitz (*1938), durch kraftvoll-expressive Bilder mit auf dem Kopf stehenden Motiven bekannt, hat eine Sammlung mit bedeutender Druckgrafik des Manierismus (ca. 1520–1610) aufgebaut. Das ist kein Zufall: Die innovativen Stilelemente des Manierismus wie sie etwa in Gemälden von Jacopo Tintoretto, Parmigianino oder Giuseppe Arcimboldo zu erkennen sind, beeinflussten insbesondere die Kunst des Expressionismus und Surrealismus.

Das Buch präsentiert Druckgrafik des Manierismus aus der Sammlung Georg Baselitz in herausragender Qualität. Blätter von Bartholomäus Spranger, Giuseppe Scolari, Melchior Meier, Jacques Bellange, Juste de Juste oder auch von anonymer Urheberschaft sind grossformatig abgebildet, mit kenntnisreichen Texten von Druckgrafikspezialisten kommentiert und in die Kunstgeschichte eingeordnet.

Autoren & Herausgeber

Werner Hofmann

 (*1928), Kunsthistoriker. 1959–1969 Gründungsdirektor des Museums des 20. Jahrhunderts in Wien. 1969–1990 Direktor der Hamburger Kunsthalle. 1981/82 Gastprofessor an der Harvard University in Cambridge, MA.

Ger Luijten

 (*1956), seit 2010 Kunsthistoriker und Direktor der Fondation Custodia in Paris. 1987–1990 Kurator am Mojmans Van Beunigen Museum, dann Chefkurator der Grafikabteilung am Rijksmuseum in Amsterdam.

Karin Orchard

, Kunsthistorikerin und seit 2010 Leiterin der grafischen Sammlung am Sprengel Museum Hannover. 1991–2010 Leiterin des Kurt Schwitters Archivs am Sprengel Museum.

Thomas Röske

 (*1962), Kunsthistoriker und seit 2002 Leiter der Sammlung Prinzhorn der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg. Studium der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Psychologie in Hamburg.