Werkverzeichnis der Druckgraphik 1960–1973 von Johannes Gachnang

Ordnung und Chaos, Fülle und Leere: Johannes Gachnangs Radierungen offenbaren eine vor der Öffentlichkeit verborgene Seite des Verlegers.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Rudi Fuchs. Mit einem Text von Bruno Corà

1. Auflage

, 1992

Gebunden

188 Seiten, 2 farbige und 112 sw Abbildungen

24 x 32 cm

ISBN 978-3-906127-81-1

Erschienen im Verlag Gachnang & Springer

Inhalt

Johannes Gachnang (1939–2005) hat sich als Leiter der Kunsthalle Bern (1974–1982), freier Ausstellungsmacher sowie als Verleger einen Namen gemacht. Weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit entwickelte er jedoch zwischen 1960 und 1963 in Paris, 1968 und 1969 in Istanbul und Rom ein eigenes künstlerisches Werk aus Zeichnungen und vor allem Radierungen.
Dieses Buch präsentiert Johannes Gachnangs gesamte Druckgrafik, die seine vielfältigen Interessen sowie seine Auseinandersetzung mit Architektur beweist. «Der abseitige, hermetische Charakter hat wohl mit den Entstehungsbedingungen dieser Kunst zu tun; viele Radierungen sind ‹Gelegenheitsgedichte›, die vor allem für Freunde und besonders Interessierte bestimmt waren», so der Kunsthistoriker Josef Helfenstein.

Autoren & Herausgeber

Bruno Corà

, Direktor des Centro di arte moderna e contemporanea di La Spezia (CAMEC) und seit 1996 Professor für Kunstgeschichte an der Università degli Studi, Cassino.

Rudi Fuchs

 (*1942, Eindhoven), Kunsthistoriker, Kurator und seit 2005 Professor für Kunstpräsentation an der Universität Amsterdam. 1975–1987 Direktor des Van Abbemuseums in Eindhoven. 1984–1990 Künstlerischer Direktor des Castello di Rivoli – Museo d'Arte Contemporanea in Turin.

Johannes Gachnang

 (1939–2005), Künstler, Ausstellungsmacher und Verleger. 1974–1982 Direktor der Kunsthalle Bern sowie Kurator verschiedener internationaler Ausstellungen. 1983 Gründung des Verlags Gachnang & Springer mit dem Berliner Kunsthändler Rudolf Springer.