Christian Rothacher

Uns bleiben die Feuerringe

Wiederentdeckt: Einer der wichtigsten Protagonisten der Schweizer Avantgardekunst. Diese Monografie gibt einen Überblick über das Schaffen Christian Rothachers. Verspielt, poetisch, überraschend.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Stephan Kunz. Mit Texten von Stephan Kunz, Marie-Louise Lienhard, Corinna Marchand-Urech und Mirjam Steiner sowie ausgewählten Briefen von Christian Rothacher

1. Auflage

, 2011

Gebunden

164 Seiten, 79 farbige und 21 sw Abbildungen

19 x 25 cm

ISBN 978-3-85881-327-5

In Zusammenarbeit mit dem Aargauer Kunsthaus, Aarau

Inhalt

Um 1970 gehörte der Aargauer Christian Rothacher (1944–2007) zu den bedeutendsten Künstlern der Schweiz. Nach einer ersten Karriere als Schuhdesigner schuf Rothacher ein pointiertes, zwischen Konzeptkunst und Arte povera angesiedeltes Werk. Wie Hugo Suter oder Max Matter gehörte Rothacher zur Ateliergemeinschaft Ziegelrain in Aarau, wo viele seiner wichtigsten Arbeiten entstanden: Objekte aus Holz, Leder, Fell oder Gaze, zarte Aquarelle und feinsinnige, ironische Installationen. 1971 vertrat Christian Rothacher die Schweiz an der Biennale von São Paulo und zeigte national wie international erfolgreiche Einzelausstellungen, zog sich aber in den 1980er-Jahren aus dem Kunstbetrieb zurück; dennoch entstanden weiterhin Zeichnungen und Objekte. Seine poetischen und verspielten Einzelwerke und Werkgruppen, die an Arbeiten von Markus Raetz denken lassen, reflektieren die künstlerische Diskussion jener Jahre. Eine Monografie mit rund 100 Abbildungen, Essays und einer Auswahl aus Rothachers bislang unveröffentlichten Briefen an seine (Künstler-) Freunde. Das Buch erschien zur Ausstellung im Aargauer Kunsthaus, Aarau.

Autoren & Herausgeber

Stephan Kunz

 (*1962), seit Herbst 2011 Direktor am Bündner Kunstmuseum Chur. Davor langjähriger Kurator und stellvertretender Direktor des Aargauer Kunsthauses Aarau.

Marie-Louise Lienhard

, Kunsthistorikerin. 1988–2001 Leitende Kuratorin des Helmhaus Zürich. Autorin zahlreicher Texte zur Schweizer Kunst.

Corinna Marchand-Urech

, Kunsthistorikerin. Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Pädagogik in Zürich. Gemeinsam mit Mirjam Steiner Lizentiatsarbeit über Christian Rothacher.

Mirjam Steiner

, Kunsthistorikerin. Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Pädagogik in Zürich. Gemeinsam mit Corinna Marchand-Urech Lizentiatsarbeit über Christian Rothacher.

Echo

«Hier fragt einer in seinen Skulpturen und Aquarellen verschmitzt nach der ganzen Welt. Wer nicht nach Aarau fährt, ist selber schuld.» Gerhard Mack, NZZ am Sonntag