Eugen Früh und seine Brüder

Auf den Spuren einer Künstlerfamilie in Zürich

Der Regisseur Kurt Früh ist vielleicht der bekannteste, doch auch seine Brüder Huldreich Georg und Eugen Früh haben zu einer lebendigen Kulturszene in Zürich beigetragen. Ein umfassender Bild- und Textband über die Aktivitäten der Brüder.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von der Eugen und Yoshida Früh-Stiftung, Zürich. Mit Beiträgen von Matthias Fischer, Werner Morlang, Peter Müller, Lukas Näf und Dominik Sackmann sowie Fotografien von Thomas Burla.

1. Auflage

, 2014

Gebunden

184 Seiten, 113 farbige und 39 sw Abbildungen

21 x 29.5 cm

ISBN 978-3-85881-421-0

Inhalt

Kulturelle Brennpunkte waren Erika Manns Exilkabarett Die Pfeffermühle, das Cabaret Cornichon und die Landesausstellung von 1939: Die Künstlerbrüder Huldreich Georg, Eugen und Kurt Früh gehörten zu den umtriebigsten Protagonisten, die sich, eng verbunden mit der Arbeiterbewegung, für das Zürcher Kulturleben engagierten.

Zum 100. Geburtstag des Malers Eugen Früh (1914–1975) erscheint ein biografisch-kulturgeschichtlicher Bild- und Textband zu seinen Zeitungs- und Buchillustrationen, zum Schaffen des Regisseurs Kurt Früh (1915–1979), namentlich als Leiter der Volksbühne Zürich, und zum Werk des jung verstorbenen Komponisten Huldreich Georg Früh (1903–1945): Anhand dieser unterschiedlichen Werke und Lebenswege wird der Einfluss der Künstlerfamilie Früh auf das intellektuelle Leben Zürichs nachgezeichnet.

Autoren & Herausgeber

Thomas Burla

 (*1953), Fotograf. Ausgebildung an der F+F Schule für experimentelle Gestaltung (heute F+F Schule für Kunst und Mediengestaltung) und der Kunstgewerbeschule Zürich (heute ZHdK). Bis 2009 Fotoreporter des Tages-Anzeiger, seitdem selbstständige Tätigkeit; mehrere eigene Buchpublikationen.

Matthias Fischer

 (*1960, München), Kunsthistoriker und Autor, seit 2013 Sammlungskurator am Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen. Studium der Politischen Wissenschaften, Kunstgeschichte und Klassischen Archäologie in München und Bern.

Werner Morlang

 (1949–2015), Literaturwissenschaftler und Buchautor. 1987–1995 Leiter des Robert Walser-Archivs und der Carl-Seelig-Stiftung, Mitherausgeber von Walsers mikrografischem Nachlass; zahlreiche weitere Publikationen.

Peter Müller

 (*1948), Publizist, bis 2009 Kulturredaktor des Tages-Anzeiger mit Schwerpunkt Theater. Studium der Germanistik und Romanistik in Zürich und Montpellier.

Lukas Näf

 (*1975), wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Studium der Musikwissenschaft, Allgemeinen Geschichte und Philosophie in Zürich. Werkeditionen und Publikationen zur Musik des 20. Jahrhunderts und zur Schweizer Musikgeschichte.

Dominik Sackmann

 (*1960), Musikhistoriker, Musikschriftsteller und Organist. Lehrt seit 1992 an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK Musikgeschichte, Aufführungspraxis und Kammermusik und leitet den Forschungsschwerpunkt Musikalische Interpretation.