Kaspar Toggenburger

Lightlines

Kaspar Toggenburger bringt gestische Zeichnung und Fotografie zusammen. Eine Monografie. – Im Buchhandel vergriffen; Restexemplare beim Verlag erhältlich.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Stefan Wimmer. Mit Beiträgen von Norberto Gramaccini, Reinhard Spieler, Andreas Strobl und Kaspar Toggenburger

1. Auflage

, 2004

Gebunden

112 Seiten, 66 farbige und 74 sw Abbildungen

18.5 x 27 cm

ISBN 978-3-85881-166-0

Inhalt

Der Winterthurer Maler und Zeichner Kaspar Toggenburger (*1960) arbeitet mit mehreren Medien gleichzeitig. 1998 begann er etwa, auf Diapositivfilm aufgenommene Porträts mit einem scharfen Gegenstand zu bearbeiten. Zum Bild vergrössert, wirken die mit Lichtspuren versehenen Gesichter und Körper ebenso anziehend wie verstörend. Lichterglanz oder Gewaltspur? «Die Frage, wie viel Verschiedenes emotional unter einen Hut zu bringen ist, ohne sich in einer experimentellen Unverbindlichkeit zu verlieren, ist für mich eine Lebensfrage und prägt so auch den Rhythmus meiner künstlerischen Entwicklung», erklärt er selbst. Der Künstler, der 1978–1982 die Fachklasse für Grafik an der Schule für Gestaltung St. Gallen besuchte und anschliessend an der École nationale supérieure des Beaux-Arts Paris sowie an der Düsseldorfer Kunstakademie bei A.R. Penck studierte, hat mit Lightlines einen eigenständigen Werkzyklus geschaffen.

Autoren & Herausgeber

Norberto Gramaccini

 (*1951), seit 1991 Professor für Kunstgeschichte an der Universität Bern.

Reinhard Spieler

 (*1964), Direktor des Wilhelm-Hack-Museums in Ludwigshafen. 2002–2006 Direktor des Museum Franz Gertsch in Burgdorf. Davor wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, und Lehraufträge an der Heinrich-Heine-Universität sowie an der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf.

Andreas Strobl

 (*1965), seit 2002 Konservator für die Kunst des 19. Jahrhunderts an der Staatlichen Graphischen Sammlung München. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie in München und Berlin.

Kaspar Toggenburger

Stefan Wimmer

Echo

«Fotosynthese: In der Natur bedeutet dies einen physikalischen Vorgang, bei dem Licht zur Energiegewinnung genutzt wird. Kein Begriff bezeichnet exakter das Spezifische der Bilderwelt von Kaspar Toggenburger, die der Band Lightlines, eine Werkschau der letzten sieben Jahre, zugänglich macht.» du

 

«Die mediale Vielfalt von Kaspar Toggenburgers Werk zwischen Holzschnitten und Neonarbeiten ist beeindruckend. Dass der in Winterthur lebende Künstler gleichwohl durch Konsistenz besticht, mit der sich bei ihm Körper und Bilder verstören, macht nun diese Monografie eindrücklich deutlich.» Gerhard Mack, NZZ am Sonntag

 

«Eine repräsentative Schaffensübersicht.» Walter Labhart, St. Galler Tagblatt