Edvard Munch und die Familie Esche

Die Bildnisse, die Sammlung

Die Bildnisse der Familie Esche: ein Meilenstein in der künstlerischen Entwicklung Edvard Munchs.

 

Titelinformation

Herausgegeben vom Kunsthaus Zürich. Texte von Christian Klemm und Lukas Gloor

1. Auflage

, 2016

Broschiert

112 Seiten, 49 farbige Abbildungen

17 x 23.5 cm

ISBN 978-3-85881-544-6

Inhalt

1905 malte Edvard Munch (1863–1944) mehrere Bildnisse der Familie des Chemnitzer Textilindustriellen Herbert Esche. Die meisten dieser Bilder befinden sich als Dauerleihgabe der Herbert Eugen Esche-Stiftung im Kunsthaus Zürich. 2015 konnte ein weiteres zentrales Werk der Gruppe, das Porträt der Mutter Hanni Esche – ein Meilenstein in der Entwicklung von Munchs farbigem, reifem Stil –, erworben werden.

Entstanden sind die Gemälde für die berühmte Villa Esche, die der belgische Meister des Jugendstils Henry van de Velde 1902/03 für die Familie erbaut hatte. Das Buch präsentiert und erläutert Munchs Esche-Bildnisse und dokumentiert deren Platz in der Chemnitzer Villa fotografisch. Es illustriert zudem den Kontext der Familiensammlung, die ein für den avantgardistischen Geschmack um 1900 paradigmatisches Ensemble bildet.

Autoren & Herausgeber

Lukas Gloor

 (*1952), Kunsthistoriker und seit 2002 Direktor der Stiftung Sammlung E.G. Bührle in Zürich. Studium der Kunstgeschichte in Basel und anschliessend Mitarbeit u.a. am Kunstmuseum Basel, am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA in Zürich und am Schweizerischen Generalkonsulat in New York.

Christian Klemm

 (*1946, Rheinfelden), Geschäftsführer der Alberto Giacometti Stiftung. Studium der Kunstgeschichte in Basel und Berlin. 1979–1980 an der Kunsthalle Baden-Baden und von 1980–1981 am Kunstmuseum Düsseldorf tätig. 1982–2011 Sammlungskonservator des Kunsthaus Zürich, ab 1995 auch dessen Vizedirektor.

Bitte schicken Sie mir ein Rezensionsexemplar.

 

Firma
Firma
Strasse
PLZ
Land
Bemerkungen
Kommentar
  Absenden