Reklamekunst und Reiseträume

Anton Reckziegel und die Frühzeit des Tourismusplakates

Eine Zeitreise zu Schweizer Destinationen der Belle Époque – und in die Vergangenheit der Tourismuswerbung.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben vom Alpinen Museum der Schweiz. Mit Beiträgen von Urs Kneubühl, Agathon Aerni, Roland Flückiger-Seiler, Hans Hirt-Tenger und Christian Jaquet

1. Auflage

, 2016

Gebunden

160 Seiten, 315 farbige und 12 sw Abbildungen

24.5 x 32 cm

ISBN 978-3-85881-532-3

Inhalt

Anton Reckziegel, geboren 1865 im böhmischen Gablonz und in Graz zum Maler ausgebildet, war ab 1893 in der Schweiz tätig. 1909 kehrte er nach Österreich zurück, wo er zunächst in Wien und ab 1912 in Mödling bis zu seinem Tod 1936 als Landschaftsmaler arbeitete. Während seiner Schweizer Jahre wurde Reckziegel rasch zum bekanntesten Plakatmaler des Landes.

Reckziegels Motive zeigen eine Welt der elegant gekleideten Paare, der schnaubenden Dampfeisenbahnen, der prachtvollen Grand Hotels. Erstmals warben damals grosse, farbenprächtige Plakate und sorgfältig lithografierte Prospekte mit Panoramen für die neuerschlossenen Reiseziele. Das Versenden von Ansichtskarten wurde zum Volkssport. Reckziegel hat mit diesen Werbebildern die Vorstellungen von typisch schweizerischen Landschaften geprägt.

Dieses Buch stellt nun zum ersten Mal überhaupt Leben und Werk dieses Künstlers im Kontext der Belle Époque umfassend vor und zeichnet seinen Werdegang vom vielseitigen Kunstmaler zum ersten selbstständigen Werbegrafiker der Schweiz nach. Ebenso werden die Entwicklungen im Druckwesen, in der Kunst und im Tourismus im Vorfeld und während Reckziegels Zeit beleuchtet. Rund 300 Abbildungen entführen in die Frühzeit des touristischen Plakats und der Werbegrafik.

 

Begleitet die Ausstellung Reklamekunst und Reiseträume. Anton Reckziegel und die Frühzeit des Tourismusplakats im Alpinen Museum der Schweiz in Bern (27. Januar bis 23. April 2017).

Autoren & Herausgeber

Agathon Aerni

 (1929–2006) war Dozent für Betriebswirtschaft, Bankier, Diplomat und Verfasser mehrerer historischer Publikationen über die Schweiz.

Roland Flückiger-Seiler

 (* 1953) ist Architekt und Architekturhistoriker mit Forschungsschwerpunkt Schweizer Hotelgeschichte.

Hans Hirt-Tenger

 (1910–2004) war Druckereifachmann und Dozent an der Kunstgewerbeschule Zürich.

Christian Jaquet

 (* 1935) ist Werbeberater sowie Fachhochschuldozent und Experte im Bereich der Tourismuswerbung.

Urs Kneubühl

 (*1948) ist Geograf und hat zu Raumentwicklung, Tourismus und Umwelt geforscht. Zunächst Kurator und von 1996–2011 Direktor des Alpinen Museums der Schweiz.