Dem Bild die Welt zeigen

Unterwegs mit einem Werk von Werner von Mutzenbecher

Ein Gemälde als Reisebegleitung an alltägliche oder ungewöhnliche Orte

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Simon Baur und Martin P. Bühler. Mit Texten von Simon Baur und Juri Steiner

1. Auflage

, 2017

Gebunden

96 Seiten, 64 farbige Abbildungen

17.5 x 20.5 cm

ISBN 978-3-85881-576-7

Inhalt

Im Werk des 1937 in Frankfurt am Main geborenen Künstlers Werner von Mutzenbecher spielt Bewegung eine wichtige Rolle. So haben Simon Baur und Martin P. Bühler von Mutzenbechers abstraktes Gemälde Schild (1968) im Format 100 x 100 cm in Bewegung gesetzt und auf Ausflüge in der Stadt Basel und ihrer Umgebung mitgenommen, die seit 1956 auch Wohnort des Künstlers ist. Die Fotografien des Gemäldes im Umfeld lokaler Sehenswürdigkeiten wie dem VitraHaus von Herzog & de Meuron in Weil am Rhein, dem Goetheanum in Dornach oder dem Konzilsaal des Basler Münsters, aber auch in alltäglichen Situationen gehen in spielerisch-poetischer Weise der Frage nach, wie die Umgebung den Blick auf ein Kunstwerk beeinflusst: Wenn sich der Kontext verändert, ergeben sich neue Aussagen und Interpretationen des Werkes.

Autoren & Herausgeber

Simon Baur

, Kunsthistoriker, freier Publizist, Kurator und Projektleiter. Er schreibt u.a. für die Neue Zürcher Zeitung, das Filmbulletin und das Kunstbulletin.

Martin P. Bühler

 ist seit 1982 Fotograf der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, daneben Tätigkeit für Kunst- und Koch-Publikationen.

Juri Steiner

 (*1969, Lausanne), Kunsthistoriker und Germanist. Leitung der Arteplage Mobile an der Expo.02. Gründung von agent-provocateur.ch mit Martin Heller. 2006–2010 Direktor des Zentrum Paul Klee in Bern. 2011/12 Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» am Schweizer Fernsehen.