Mostly Books

Ein Rückblick auf 30 Jahre Buchgestaltung und Reflexionen zum Thema Buch

 

Titelinformation

Herausgegeben von Anne Hoffmann

1. Auflage

, 2017

Texte Deutsch und Englisch

Broschiert

256 Seiten, 240 farbige Abbildungen

19 x 27 cm

ISBN 978-3-85881-565-1

Inhalt

Plakate, Flyer, Karten, CDs und unzählige Bücher: Diese Medien verbinden Kunstschaffende, Architekten, Museen und insbesondere Buchliebhaber mit dem Namen Anne Hoffmann. Die gebürtige Dänin studierte Grafik und Buchgestaltung bei Armin Hofmann an der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel, wo sie 1986 auch ihr eigenes Gestaltungsbüro gründete. Seit 2007 in Zürich beheimatet, arbeitet sie eng mit Schweizer und internationalen Künstlern zusammen wie beispielsweise Silvia Bächli, Richard Hamilton, Heiner Kielholz oder Karim Noureldin.

In diesem Buch blickt Anne Hoffmann auf 30 Jahre eigenes Gestalten zurück. Rund 120 Werke umfasst diese Auslegeordnung, begleitet von Kommentaren und Einblicken in Form eines book diary. Doch sind darin nicht nur Bücher versammelt – es ist eine Annäherung an das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Gedanken zu Bedeutung, zum Rang und Namen des Buchs machen sich die Architektin Kana Ueda Thoma, der Künstler und Ausstellungsmacher Peter Suter, die Kunsthistoriker Etienne Lullin und Beat Wismer, die Künstlerinnen und Künstler Chris Bünter, Miriam Cahn und Claudio Moser sowie der Schriftsteller und Musiker Jürg Halter und der Schmuckdesigner Torben Hardenberg aus Kopenhagen.

Autoren & Herausgeber

Chris Bünter

 (*1961, Breganzona), Künstler. Ausbildung an der Schule für Gestaltung Basel. Studium der Kunstgeschichte an der Universität Basel und der polnischen Philologie an der Universität Warschau. Mitarbeiter der Zentralbibliothek Zürich, Handschriftenabteilung. Textbeiträge in Publikationen zur zeitgenössischen Kunst und freie künstlerische Tätigkeit.

Miriam Cahn

 (*1949, Basel), Künstlerin. 1968–1973 Grafikfachklasse an der Schule für Gestaltung Basel, seit 1976 freischaffende Künstlerin. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Auszeichnungen (Auswahl): 1985 DAAD-Stipendium Berlin, 1998 Käthe-Kollwitz-Preis, Berlin, 2005 Prix Meret Oppenheim, 2013 Basler Kunstpreis.

Jürg Halter

 (*1980, Bern), Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule der Künste Bern. Auftritte in ganz Europa, in den USA, in Afrika, Russland und Japan. Zahlreiche Buch- und CD-Veröffentlichungen.

Torben Hardenberg

 (*1949, Dänemark), seit 1976 Schmuckdesigner mit eigener Werkstatt in Kopenhagen. Ausbildung zum Goldschmied 1968–1972. Seine Arbeiten wurden vielfach prämiert und sind in zahlreichen nationalen und internationalen Museen und Sammlungen repräsentiert.

Anne Hoffmann

, seit 1986 Gestalterin. 2007 Gründung des Studio Anne Hoffmann Graphic Design in Zürich. Studien an den Universitäten Kopenhagen und Basel. 1979–1984 Grafikfachklasse an der Schule für Gestaltung Basel bei Armin Hofmann. Arbeiten in den Bereichen Kunst und Kultur. Katalog- und Buchgestaltung sowie Plakate für Museen, Galerien, Künstlerinnen und Künstler, Architekten, Verlage, für Bund und Kantone.

Etienne Lullin

, Kunsthistoriker und seit 2008 Mitinhaber der Galerie Lullin + Ferrari in Zürich. Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Praktika am Musée d’art et d’histoire in Genf, im Benteli Verlag in Bern und in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München. Tätigkeit bei The Paragon Press, London, und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstmuseum Winterthur. Zahlreiche Publikationen zur Nachkriegs- und Gegenwartskunst.

Claudio Moser

 (*1959, Aarau), Künstler. Filmstudium an der École Supérieure d’Art Visuel, Genf. Fotografien, Filme und Künstlerbücher. 1988–2004 lebte er als Künstler in Basel, ab 2004 in Noisy-le-Grand bei Paris. Heutiger Wohn- und Arbeitsort ist Genf. Sein Werk ist in Museen und Sammlungen vertreten.

Peter Suter

 (*1948, Basel), Kurator, Essayist und Künstler. Studium der klassischen Archäologie in Basel und München. Verschiedene Publikationen zur Schweizer Kunst.

Kana Ueda Thoma

, Architektin. 1997 Abschluss des Studiums am Kyoto Institute of Technology University; seit 2000 lizenzierte Architektin. Ab 2001 Mitarbeiterin bei Bosshard & Luchsinger Architekten, Müller Sigrist Architekten, Burckhardt+partner, EM2N in Zürich. Seit 2009 bei Stücheli Architekten Chefin des Design Teams.

Beat Wismer

 (*1953), Generaldirektor des museums kunst palast in Düsseldorf. 1985–2007 Direktor des Aargauer Kunsthauses, Aarau. Organisator und Kurator vieler Ausstellungen, Herausgeber und Autor zahlreicher Publikationen.

Bitte schicken Sie mir ein Rezensionsexemplar.
Bitte schicken Sie mir folgende hochaufgelöste Bilddaten:

Cover

Anne Hoffmann in ihrem Grafikbüro. Foto Zsigmond Toth, Zürich

Alberto Sartoris – En Couleurs. Catalogue raisonné: Œuvre Sérigraphique 1972–1992, 1992, Fondation Louis Moret, Martigny, Text (Französisch, Englisch) Martine Béguin, Maurice Besset, Jean-Paul Felley, Alberto Sartoris, 106 Seiten, 23.5 × 30 cm, zahlreiche farbige Abbildungen, 1 Ausklapper, broschiert

Karim Noureldin – Aire, 2004, Kunstmuseum Winterthur, Text (Englisch, Deutsch) Katharina Holderegger, Max Wechsler, 88 Seiten, 23.5 × 29.5, zahlreiche farbige Abbildungen, Klappenbroschur

Marianne Kuhn – Graphit, 2005, Edition Howeg, Marianne Kuhn, Text Heinrich Helfenstein, Roman Kurzmeyer, Isabel Zürcher, 80 Seiten, 22.5 × 30 cm, Leinenband mit Schutzumschlag

Novartis Campus – Fabrikstrasse 6, Peter Märkli, 2006, Christoph Merian Verlag, Architekturmuseum Basel, Ulrike Jehle-Schulte Strathaus (Hg.), Text (Deutsch, Englisch) Aaron Betsky, Ulrike Jehle-Schulte Strathaus (et al.), Illustrationen Jenny Holzer, Fotoessay Paolo Rosselli, 80 Seiten, 24 × 31 cm, Leinenbroschur mit Banderole

Silvia Bächli: Brombeeren, 2014, Verlag der Buchhandlung Walter König, Köln, Staatliche Graphische Sammlung München, Pinakothek der Moderne, Text (Deutsch, Englisch) Silvia Bächli, Hans Rudolf Reust, Michael Semff, 180 Seiten, 23.5 × 29.5 cm, zahlreiche farbige Abbildungen, Leinenband mit Schutzumschlag

Sophie Taueber-Arp – Heute ist Morgen / Sophie Taueber-Arp – Today is Tomorrow, 2014, Scheidegger & Spiess, Aargauer Kunsthaus und Kunsthalle Bielefeld, Thomas Schmutz und Friedrich Meschede (Hg.), Text Rahel Beyerle, Walburga Krupp, Brigitte Maier, Thomas Schmutz (et al.), 288 Seiten, 23.5 × 31 cm, zahlreiche farbige Abbildungen, zwei Sprachausgaben (Deutsch und Englisch), Leinenband mit Schutzumschlag und Broschur für die Museen

Anne Hoffmann in ihrem Grafikbüro. Foto Zsigmond Toth, Zürich

 

Alle Bilder dürfen nur im Zusammenhang mit einer Buchrezension verwendet und müssen mit dem entsprechenden Copyright-Hinweis abgedruckt werden, den Sie mit den bestellten Bilddaten erhalten.

 

Firma
Firma
Strasse
PLZ
Land
Bemerkungen
Kommentar
  Absenden