Traumstationen

Traumstationen

Geheimagent Traum

Träume gestalten die Entwürfe unserer Welt und unserer Kultur.

Jetzt vorbestellen, Lieferung nach Erscheinen Ende November

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von The Missing Link

1. Auflage

, 2021

Broschur

400 Seiten, ca. 362 farbige und sw Abbildungen

22.5 x 28.5 cm

ISBN 978-3-03942-018-6

Inhalt

Träume sind nicht nur Ausdruck der Psyche, sondern auch Verarbeitungen von Erfahrungen mit der uns umgebenden Welt. Sie bringen unterschiedlichste Zeiten und Räume zusammen. Dieses Buch ist aus einem Gemeinschaftsprojekt des Psychoanalytischen Seminars Zürich und des Zürcher Theaters Neumarkt mit Künstlerinnen, Intellektuellen und Psychologen zum Thema hervorgegangen. Dies unter aktiver Teilnahme der Bevölkerung: An verschiedenen Orten wurden «Traumboxen» aufgestellt, in die man aufgeschriebene Träume einwerfen konnte, zudem wurden Träume über eine telefonische Hotline, eine E-Mail-Adresse und sogar eine mobile Traumstation, eine Velo-Rikscha, gesammelt.

Im Buch wird das Phänomen Traum nun u. a. von Künstlerinnen, Kulturwissenschaftlern, Architektinnen und Psychoanalytikern in seiner Vielfältigkeit und seinem Schillern, in seiner Lust wie in seinem Schrecken, als Angriff auf unsere Selbstverständlichkeiten wie hinsichtlich der Ausweitung unserer Möglichkeiten untersucht. So bringt es – wie der Traum selbst – unterschiedliche Medien zusammen: die Sprache, den Text und seine Geschichten ebenso wie den Film und die Bilder, die Musik und ihre Stimmen. Entstanden ist eine spannende Mischung von Text- und Kunst-Beiträgen, die ein weites Themenfeld aufspannen, das vom Traum in Game-Design und Experimentalfilm bis hin zu Shakespeare reicht, der Traum, Bühne und Wahn ständig miteinander verwoben hat.

 

Mit Beiträgen Heini Bader; Michael Barben; Hartmut Böhme; Andres Bosshard; Elisabeth Bronfen; Yves Burger und Barbara Willi; Veronica Defèbvre; Florian Faller; Rupert Jaud; San Keller; Olaf Knellessen; Robert Krokowski, Ulrike Lynn und Marlen Wagner; Claudia Maria Lehner; Fabian Ludwig; Noel Nicolas; Pierre Passett; Raphael Perret; Lukas Ryffel und Lian Staeheli; Philipp Schaerer; Carolin Schreiber; Bohdan Stehlik; Husam Suliman und Olaf Knellessen; Dominic Suter; Una Szeemann; Patrick von Arx; Urs Voser; und Manuel Zahn.

 

The Missing Link ist eine Initiative des Psychoanalytischen Seminars Zürich. Der gleichnamige Preis für Psychoanalyse wird für hervorragende Arbeiten im interdisziplinären Austausch der Psychoanalyse mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen verliehen.

Autoren & Herausgeber