Kerben und Kanten

Hermann Scherers Holzschnitte

Mit den Holzschnitten fand Hermann Scherer zu seiner gänzlich eigenen Ausdrucksweise

 

Titelinformation

Herausgegeben von Marion Heisterberg und Stephan Kunz. Mit Beiträgen von Margitta Brinkmann, Marion Heisterberg, Wolfgang Kersten, Stephan Kunz und Martin Schwander

1. Auflage

, 2022

Broschur

140 Seiten, 159 farbige und 5 sw Abbildungen

24 x 28 cm

ISBN 978-3-03942-078-0

Inhalt

Hermann Scherer (1893–1927) ist eine der zentralen Figuren des Expressionismus in der Schweiz. Erstmals erscheint nun eine Monografie, die ausschliesslich Scherers Holzschnitten und deren Bedeutung in seinem Schaffen gewidmet ist.

Die Holzschnitte stehen für eine der produktivsten Phasen im Leben des Künstlers: Binnen 22 Monaten entstehen 1924–1926 über 100 Holzschnitte und mehr als 20 Holzskulpturen. Angeregt durch die Begegnung mit Ernst Ludwig Kirchner, ringt Scherer der hölzernen Materie des Druckstocks bald eine höchst eigenständige Bildsprache ab. Den Höhepunkt bilden die drei grossen Mappenwerke Raskolnikoff (1924/25), Die Zwölf (1925/26) und Baal (1925).

In dem grosszügig illustrierten Buch, das anlässlich einer grossen Ausstellung im Kunstmuseum Basel, im Bündner Kunstmuseum Chur und im Hamburger Ernst Barlach Haus erscheint, wird der Zyklus Baal erstmals überhaupt vollständig publiziert und im Kontext mit Bertolt Brechts gleichnamigem Theaterstück betrachtet. Es bietet zudem neue Einblicke in die Kollaboration Scherers mit Ernst Ludwig Kirchner und der Basler Künstlergruppe Rot-Blau. Ein Bestandskatalog der erhaltenen Druckstöcke Scherers rundet den Band ab.

 

Marion Heisterberg ist seit 2019 Assistenzkuratorin am Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kupferstich-Kabinett der Staatliche Kunstsammlungen Dresden tätig, mit inhaltlichen Schwerpunkten auf Zeichnungen und Druckgrafik der Renaissance und der Klassischen Moderne.


Stephan Kunz ist seit 2011 künstlerischer Direktor des Bündner Kunstmuseums Chur. Davor war er langjähriger Kurator und stellvertretender Direktor des Aargauer Kunsthauses, Aarau.

Autoren & Herausgeber
Bitte schicken Sie mir ein Rezensionsexemplar.
Bitte schicken Sie mir folgende hochaufgelöste Bilddaten:

Cover

Hermann Scherer, Der Traum (Blatt 5 der Folge Rodion Raskolnikoff nach Dostojewski), 1924/25 © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Martin P. Bühler

Hermann Scherer, E. L. Kirchner bei der Arbeit an der Holzskulptur «Weisses Tanzpaar», 1924 © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Jonas Hänggi

Hermann Scherer, Mädchen, 1924 © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Jonas Hänggi

Hermann Scherer, Stehender Frauenakt mit erhobenen Armen, 1924 © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Martin P. Bühler

Hermann Scherer, Die Schlafenden, 1924 © Museum Ludwig, Köln / Rheinisches Bildarchiv

Hermann Scherer, Die Schlafenden, 1924 © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett, Foto: Martin P. Bühler

Klicken Sie hier und wir schicken Ihnen ein vollständiges Pressedossier mit diesen und weiteren Abbildungen

 

Alle Bilder dürfen nur im Zusammenhang mit einer Buchrezension inklusive Nennung von Verlag, Herausgeber oder Autor und Buchtitel verwendet und müssen mit dem entsprechenden Copyright-Hinweis abgedruckt werden, den Sie mit den bestellten Bilddaten erhalten.

 

Firma
Firma
Strasse
PLZ
Land
Bemerkungen
Kommentar
  Absenden